tutorial, Uncategorized

DVD erstellen mit Avidemux und Q-DVD-Author

Teil 1: Videoschnitt mit Avidemux

ist ein Freeware-Videoschnittprogramm. Unter Linux hat es bei mir Mucken gemacht, da hab ich nach etwas Rumprobieren mal XP gestartet. Und siehe da es gibt auch Avidemux für Windows (Nachtrag: Nach Neustart klaptte es auch im Linux). Nebenbei erfuhr ich, dass es ein Demultiplexer-Programm ist. Naja. Jedenfalls kann man damit Videodateien aller möglicher Colleur zerschnippeln, zusammensetzen und umwandeln.

Eigentlich wollte ich einen mit ner DVB-T Karte aufgenommenen Film auf eine DVD brennen. Am besten mit einem kleinen Vorspann und einem halbwegs ansprechenden Menü in dem man wenigstens den Film starten und einzelne Kapitel anspringen kann. Also nich einfach den gesamten Film so wie er ist als ganzes Stück draufpacken oder sowas. Das wäre ja eine einzige Spulerei nach guter alter VHS-Manier…

Also als erstes hab ich mal die Datei (ca. 2,4 GB) genommen und zurecht geschnitten: Anfang und Ende gestutzt und die Werbung entfernt ;). Hier macht sich das kleine Rädchen im Programm unten rechts gut für die Feinjustierung.

Dann hab ich die Datei in Stücke aufgeteilt, wohlwissend dass eine bestimmte Einzelgröße nicht überschritten werden darf. Also das ergibt dann die Kapitel. Diese Files sollten im Mpeg 2 Format vorliegen. Und wenn das nicht der Fall ist, in dieses konvertieren! Die Files sollten in sogenannte .vob Dateien umgewandelt werden, welche man für eine DVD benötigt. Man kann das aber auch später vom Authoring-Programm erledigen lassen.

In meinem Fall hab ich insgesamt 7 Teilfilme (Kapitel) und aus diesen 7 stills (Standbilder aus dem Film) sowie eine Hintergrunmusik fürs Menü mit Avidemux erstellt.

Teil 2: DVD Authoring mit Q-DVD-Author

Die Filmdateien habe ich dann in Q-DVD-Author in einneues Projekt geladen und Menüs hinzugefügt. Ein Hauptmenü und ein Kapitel-Menü sollen erstmal reichen. Die Menüs haben noch nette Hintergrundbilder und -musik verpasst bekommen. Sowie Texte und Bilder, bzw Animationen, die separat als Buttons belegt werden können. Die Buttons funktionieren wie Links im DVD-Player (Anwahl per Fernbedienung wie gewohnt). Also z.B. zeigt der Button „Film starten“ auf den Anfang des ersten Kapitels und der Button „Kapitel“ auf das Kapitelmenü.

T ipp: Die einzelnen Elemente in das PAL-System (Europa) umwandeln lassen (im Gegensatz zum voreingestellten amerikanischen NTSC).

Wenn alles wie gewünscht fertig ist, lässt man die DVD erstellen. Es wird automatisch ein Script erstellt, welches man danach anpassen kann. Das klingt schwerer als es ist. Auch Laien werden hier nicht überfordert und bekommen so eine Art Assistenten-Hilfesystem vorgesetzt, in dem einem alle Elemente des Scriptes erklärt werden und man zum anpassen nur noch klicken braucht. Wer will kann das Script aber auch mit nem Texteditor anpassen 😉

Anschliessend kann man das Script auch gleich ausführen, was je nach Rechnerleistung mehr oder weniger lange dauert. (Kaffepause) Am Ende findet man im vorher angegebenen Pfad zwei Verzeichnisse

AUDIO_TS (das ist leer und wird glaub ich nur für Audio-DVDs benutzt) und VIDEO_TS, das neben den VOB-Dateien auch die nötigen Steuerdateien, Indizees usw. enthält, die eine DVD so zum DVD sein braucht. Beide Verzeichnisse kann man sich dann auf eine DVD brennen und hoffen dass alles geklappt hat. Bzw. wenn man nicht unnötig Rohlinge verschwenden und auf Nummer sicher gehen will, kann man die Verzeichnisse mit einem Videoprogramm z.B. xine mit dem Argument dvd://pfad/VIDEO_TS testen.

das Brennen wollte bei mir noch nicht klappen, da der wiederspenstige Brenner die Rohlinge immer gleich wieder unbeschrieben ausspuckt 😦

Nachtrag: Brennen funktioniert doch, es lag an den Rohlingen. Merkwürdigerweise beide bei Lidl für den ähnlichen Preis mit gleichen Merkmalen: DVD-R 16x. Nur ne andere Marke. Jedenfalls beim Abspielen funktionierten die wichtigen Sachen schonmal: Der Film lässt sich nacheinander abspielen und weiterskippen, das Startmenü lässt sich navigieren, Hintergrundbild und Musik werden korrekt dargestellt. Einziges Manko: die Links (o.g. Buttons) funktionieren nicht. Mal sehn woran das wieder liegt..?!

Jetzt ist jedenfalls erstmal das Coverdesign dran und dann probier ich mein Glück mit dem nächsten Film.. Versuch macht klug 

Advertisements
Standard

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s